Zur Person

Pressefotos zum Download
Vita zum Download

Vita

Carolin Emcke, geb. 1967

Studium

Studium der Philosophie, Politik und Geschichte in London, Frankfurt am Main und Harvard; Stipendiatin der Studienstiftung des Deutschen Volkes; Promotion in Philosophie über den Begriff „Kollektiver Identitäten“

Journalismus

1998 2006: festangestellte Redakteurin beim „Spiegel“ und als Auslandsredakteurin in vielen Krisengebieten (Afghanistan, Pakistan, Kosovo, Iraq, Kolumbien, Libanon u.a.) unterwegs.
2007 2014: Autorin und internationale Reporterin für DIE ZEIT (in u.a. Israel, Westbank, Pakistan, Ägypten, Irak, USA).
seit 2014: freie Publizistin
Kolumnistin für die Wochenend-Ausgabe der „Süddeutschen Zeitung“

Lehre

2003/2004 war Carolin Emcke Visiting Lecturer für Politische Theorie an der Yale University mit Seminaren über „Theorien der Gewalt“ und „Zeugenschaft von Kriegsverbrechen“;
2006-2007 Beraterin des Studiengangs Journalismus der Hamburg Media School,
Regelmässig Gastdozentin und Vorträge über Internationalen Journalismus, Globalisierung, Menschenrechte, Theorien der Gewalt, Zeugenschaft, Photographie, kulturelle Identitäten;

Moderation

seit der Spielzeit 2004/2005 Kuratorin und Moderatorin der monatlichen Diskussionsveranstaltung „Streitraum“ an der Schaubühne Berlin.

Kuratorin

Gemeinsam mit dem Historiker Valentin Groebner Kuration von „Krieg erzählen“, Thementage im Berliner „Haus der Kulturen der Welt“, im Februar 2014.

Filmische Intervention

Gemeinsam mit der Regisseurin Angelina Maccarone Entwicklung von drei Video-Spots zum Thema „Tolerant? Sind wir selber“ (auch auf engl, franz., russ., türkisch, spanisch). Via Youtube seit April 2014.

Bücher

„Kollektive Identitäten sozialphilosophische Grundlagen“, Frankfurt 2000
„Von den Kriegen Briefe an Freunde“, Frankfurt 2004
„Echoes of Violence Letters from a War Reporter“, Princeton University Press 2007
„Stumme Gewalt Nachdenken über die RAF“, Frankfurt 2008
„Wie wir begehren“, Frankfurt 2012
„Weil es sagbar ist Zeugenschaft und Gerechtigkeit“, Frankfurt 2013
„Gegen den Hass“, Frankfurt 2016

Auszeichnungen und Preise

„Das politische Buch“ der Friedrich-Ebert-Stiftung (2005)
„Förderpreis des Ernst-Bloch-Preises“ (2006)
„Theodor Wolff-Preis“ (2008)
„Otto-Brenner-Preis, 1. Preis“ (2010)
„Reporterpreis Beste Reportage“ (2010)
„Journalistin des Jahres“, mediummagazin (2010)
„Ulrich Wickert-Preis für Kinderrechte“ (2012)
„Johann Heinrich Merck Preis“ der Deutschen Akademie für Dichtung und Sprache (2014)
„Lessing-Preis“ des Freistaats Sachsen (2015)
„Preis der Lichtenberg Poetik-Dozentur“ (2015)
„Friedenspreis des Deutschen Buchhandels“ (2016)

Carolin Emcke lebt in Berlin.